Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen bei den Pfadfindern aus Reutlingen-Nord.

Wir freuen uns, dass du bei uns vorbeischaust! Auf diesen Seiten findest du Informationen rund um den Stamm Reutlingen-Nord der deutschen Pfadfinderschaft St. Georg.

Aktuelles

Love scouting. Hate racism.

11.06.2020

Es sollten doch viel mehr die Gemeinsamkeiten als die Unterschiede zwischen Menschengruppen gesehen werden.
— UNESCO Statement on Race (1950)

Als Pfadfinder*in begegne ich allen Menschen mit Respekt und habe alle Pfadfinder*innen als Geschwister.

Rassismus. Ein Thema, dass leider auch im 21. Jahrhundert immer und überall auf der Welt präsent ist – in den letzten Tagen allerdings besonders. Der Mord rund um George Floyd reibt besonders Amerika, aber auch uns hier und überall auf.

Es ist definitiv nicht an der Zeit, zu schweigen. Aber es ist an der Zeit, zuzuhören. All jenen, die Rassismus wirklich erleben. Denjenigen, denen Diskriminierung im Alltag begegnet, die Ahnung von dem haben, was sie erzählen.

Wenn man sich die Videos ansieht, die viral gehen, fühlt man sich gelähmt. Fragt sich, was kann ich, was können wir alle tun?

Als Pfadfinder*in entwickle ich eine eigene Meinung und stehe für diese ein.

Informiert euch. Denn wer sich eine differenzierte Meinung bilden will, muss wissen, worum es geht. Es gibt unzählige Quellen, viele Menschen die Informationen teilen. Um nicht unterzugehen, haben wir für euch ein paar Links rausgesucht.

Der von Funk unterstützte Instagram-Account Doppelpunkt hat sich schon letztes Jahr mit Rassismus beschäftigt. Hier bekommt ihr Buchtipps und Interviews zum Thema, alle Insta-Storys, die hier zu einem zusammenhängenden Video geschnitten wurden:

Der BR hat folgendes Youtube Video publiziert, das einige Infos zu den Protesten, zu Privilegien und Rassismus allgemein liefert:

Caroline Kebekus hat in ihrer Show, die eigentlich auf Comedy und Satire aufbaut, einen Brennpunkt zum Thema Rassismus ausgestrahlt. Die Sendezeit wurde genutzt, um Betroffene zu Wort kommen lassen:

Diese Links können ein Anfang sein. Aber darüber hinaus gibt es noch viele, viele weitere gute und wichtige Beiträge.

Sagt was. Auch, wenn es schwerfällt, laut zu sein. Vielleicht sogar, weil man es als Einziger ist. Aber wenn euch in eurem Freundeskreis, in eurer Familie rassistische Aussagen begegnen, dann sprecht das an.

Hört zu. Statt zu schweigen.

Wir alle sind nicht frei von Rassismus, aber wir können lernen. Uns weiterbilden, andere aufklären. An unsere eigene Nase fassen. Und dann den Finger von der Nase nehmen und einander die Hand reichen.

Love Scouting. Hate racism.

NORDs Challenge

21.04.2020 (aktualisiert am 12.05.2020)

 Wölflinge Jupfis Pfadis Rover Leiter Mitarbeiter
14288459,5116,55
Stand: 29.05.2020, 17:01 Uhr

Liebe Pfadis,

damit euch in der Corona Zeit nicht völlig langweilig ist, so ganz ohne Pfadis, haben wir uns etwas überlegt: Eine NORDs Challenge.

In dieser Challenge treten die Stufen gegeneinander an. Ihr erledigt von zuhause eine/mehrere oder alle Aufgaben auf der Liste. Pro erfolgreich gemeisterte Aufgabe gibt es Punkte, die eurem Stufen-Punktekonto auf der Website gutgeschrieben werden. Dieser Punktestand wird circa alle 3 Tage aktualisiert.

Bei den meisten Aufgaben wollen wir ein Foto oder Video als Beweis haben. Diesen schickt ihr dann ganz einfach an nords-challenge@dpsg-rt-nord.de.

Bei Fragen dürft ihr euch natürlich auch sehr gerne an diese E-Mail-Adresse wenden.

Viel Spaß, und mögen die Besten gewinnen!

Euer Nords-Challenge Team

PS: Die Leiter machen natürlich auch mit!

Weitere Aufgaben (12.05.2020)
[Download]

Wo ist Wölfi?

Wölfi ist leidenschaftlicher Verstecken-Spieler und hat sich klamm heimlich irgendwo in unserer Bildergalerie eingeschlichen. Findest du all seine Verstecke? Für jedes genannte Versteck (Beschreibung des Bildes, Jahr und Titel der Galerie) gibt es einen Punkt für deinen Trupp.

Fang das Tuch

Der neuste Pfadfindertrend auf Social Media Plattformen! Das Halstuch wird hierbei vorne über den Fuß gelegt und muss mit einem gezielten "Schuss" so nach oben befördert werden, dass man es mit dem Kopf auffangen kann und es letzten Endes um den Hals trägt. Ein Beispielvideo findet ihr hier:

Natürlich brauchen wir, um eurem Trupp Punkte geben zu können, einen Videobeweis von euch! Für Jupfis und Wös gibt es 20 Punkte, für Pfadis und Rover 15.

Tierische Bastelei

Aus alt mach neu – alte Pappe zum Beispiel eignet sich hervorragen zum Basteln! Designt ein beliebiges Tier, nutzt dazu nur "Müll", also Material, dass ansonsten weggeworfen worden wäre. Je nach Kreativität gibt es hier wieder bis zu 6 Punkte. TIPP: Mit größeren Pappkartons kann man sich mit etwas Geschick sogar mit dem Endprodukt verkleiden – das gibt sicher den ein oder anderen zusätzlichen Kreativpunkt.

Morsen macht's möglich

Etwas neues Lernen, dafür ist jetzt gerade die ideale Zeit. Wie wäre es denn mit Morsen? Eine Fähigkeit, die einem als Pfadfinder sicher nochmal nützlich werden kann. Das Morsealphabet findest du im Internet. Schaffst du es, diese strenggeheime Frage zu entschlüsseln und deine Antwort ebenfalls mit Morsecode verschlüsselt an unsere Email Adresse zu schicken, gibt es 6 Punkte für deinen Trupp.

.-- .- ... / .. ... - / -.. . .. -. / .-.. .. . -... .-.. .. -. --. ... . ... ...
. -. / .- ..- ..-. / -.. . -- / .-.. .- --. . .-. ..--.. /
					

Rätselknacker

Wie gut kennst du dich mit der Pfadfinderei aus, was weißt du über unseren Stamm? Nach diesem Rätsel sicher mehr!Löse folgende Aufgaben, notiere die gefundenen Buchstaben und setzte sie in die Richtige Reihenfolge. Maile uns das leckere Lösungswort und erhalte 3 Punkte für deinen Trupp.

  1. Wie heißt die weibliche Leiterin der Rover? (2. Buchstabe)
  2. Wie heißt der Knoten, mit dem man zwei gleichartige Seile verbinden kann? (4. Buchstabe)
  3. Der Stamm "Reutlingen" fasste bei seiner Gründung Nord und Mitte zusammen, die sich erst später separierten. Wann wurde Stamm Reutlingen gegründet? Der 16. Buchstabe der ausgeschriebenen Zahl gehört zum Lösungswort.
  4. Für Nordler gibt es nur ein einzig wahres Besteck. Welches ist das? (5. Buchstabe)
  5. Wie heißt der Gründer der Pfadfinder? (6. Buchstabe des Nachnamens)
  6. Wofür steht das "P" in DPSG? (2. Buchstabe)
  7. Was geben auch die Pfadfinder jedes Jahr am 3. Advent im Rahmen eines Gottesdienstes weiter? (1. Buchstabe)
  8. Was bekommt ein Pfadfinder bei uns nach dem Versprechen in seiner jeweiligen Stufenfarbe? (Letzter Buchstabe)

Die Georgsaufgabe (23.04.2020)
[Download]

Was bedeutet eigentlich das DPSG bei den Pfadfindern?

Das Banner der DPSG mit dem Georgskreuz

Es steht für "Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg", den Pfadfinderverband der katholischen Kirche und mit Abstand den meisten Mitgliedern in Deutschland. Gegenüber den evangelischen oder auch konfessionslosen Pfadfindern in Deutschland tragen wir unseren Schutzpatron direkt im Namen: den Heiligen Georg.

Sein Symbol ist das Georgskreuz: das rote Kreuz auf weißem Grund. Und es ist auch im Banner der DPSG enthalten. Sein Name steht für Tapferkeit und Nächstenliebe, Ritterlichkeit und Höflichkeit. Mit seinem mutigen Einsatz ist er das große Vorbild für uns "Georgs-Pfadfinder". Schon der Begründer der weltweiten Pfadfinderbewegung, der englische General Sir Robert "BiPi" Baden Powell, sah in dem Schutzpatron Englands ein leuchtendes Beispiel für die pfadfinderischen Werte. Sein Namenstag wird am 23. April gefeiert.

Der Heilige Georg
Der Legende nach wurde Kappadokien zur Zeit Georgs von einem feuerspeienden Drachen tyrannisiert. Um das Ungeheuer zu besänftigen, opferten die Menschen täglich zwei Schafe. Als alle Schafe getötet waren, wollte man dem Drachen Menschenopfer darbringen. Das Los fiel auf die Tochter des Königs, die festlich geschmückt und unter dem Wehklagen ihrer Eltern ihren Opfergang antrat. Da jedoch kam Georg zu Hilfe: Er versprach, Kappadokien von dem Ungeheuer zu befreien. Georg betete zu Gott und schleuderte im Kampf mit aller Macht seine Lanze in den Drachen. Gemeinsam mit der Königstochter führte der Heilige den gebändigten Drachen im Triumphzug durch die Stadt, wo er schließlich getötet wurde. Daraufhin ließen sich der Legende nach 20.000 Menschen taufen. Der Sieg Georgs über das Ungeheuer wurde als Sieg des Göttlichen über das Teuflische, als Sieg des Guten über das Böse gedeutet.

Der Sieg Georgs über den Drachen wurde und wird noch heute als Sieg des Guten über das Böse gedeutet. So kämpfen die Pfadfinder auf den Spuren des heiligen Georgs gegen Hass und Streit, gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit, gegen Umweltverschmutzung, gegen ...

Was sind die Drachen unserer Zeit?

Georgsaufgabe (5 Punkte)

Überlegt euch was die Drachen unserer Zeit sind und lasst eurer Kreativität dazu freien Lauf. Malt, zeichnet oder bastelt was euch dazu einfällt und schickt uns ein Foto davon an nords-challenge@dpsg-rt-nord.de.

Quellen: dpsg-niederdorfelden.de | katholisch.de

Die ersten Aufgaben (21.04.2020)
[Download]

Arbeit für den Postboten

Schreibt einen Brief an

  • Eine Person aus eurem Trupp (5 Punkte)
  • Einen Leiter aus dem Stamm (10 Punkte)
  • Einen Stamm im Bezirk (15 Punkte)
Und schickt uns ein Bild von dem Brief (wir wissen Mittel und Wege um zu schauen ob er auch angekommen ist 😉).

Falls euch die Adressen fehlen, wie zum Beispiel für Stämme im Bezirk oder Leiter, meldet euch einfach kurz bei uns unter nords-challenge@dpsg-rt-nord.de.

Die Kraniche des Nordens

Bastelt Origami Figuren und schickt uns ein Bild davon. Pro unterschiedliche Figur gibt es für Wölflinge und Jupfis 2 Punkte, für Rover und Pfadis 1 Punkt und für Leiter 0,5 Punkte.

(Hier gibt's Anleitungen und Inspirationen)

Lagerfeeling

Baut eine Burg / ein Zelt aus Kissen und Decken. Macht uns ein Bild davon und schlaft auf Isomatte und im Schlafsack eine Nacht darin (5 Punkte). Pro weiteres Familienmitglied, das ihr dazu überredet bekommt mit in eurer Konstruktion zu übernachten gibt es 2 Punkte.

Lilienpracht

Bastelt, baut, malt, backt oder was euch sonst so einfällt eine Pfadfinderlilie und schickt uns ein Bild davon. Je nach Kreativität könnt ihr bis zu 7 Punkte für diese Aufgabe erlangen.

Die großen Künstler

Stellt ein berühmtes Bild oder ein Meme nach und lasst uns dieses Bild zukommen. Auch hier könnt ihr 5 bis 10 Punkte erlangen.

(Über Google Arts und Culture könnt ihr für Inspiration zum Beispiel einen virtuellen Rundgang durch das Van-Gogh-Museum machen)

Ist das Kunst oder kann das weg?

Macht etwas Neues aus Sachen, die ihr eigentlich wegschmeißen wolltet. Schickt uns ein Bild davon und ihr könnt je nach Kreativität bis zu 5 Punkte erhalten.

Puzzlemeister

Setzt erfolgreich ein Puzzle zusammen und schickt uns ein Bild von eurem vollendeten Meisterwerk. Punkte gibt es abhängig von der Anzahl der Puzzleteile. Bei den Wölflingen und Jupfis fängt es ab 500 Teile mit 5 Punkten an, bei den Pfadis, Rover und Leiter ab 1000 Teile.

Georgsaufgabe

Folgt extra am 23. April.

Gute Freunde

Nutz die freie Zeit zwischen den Schulaufgaben und Challenges um mal einem Freund / einer Freundin zu schreiben von dem/der ihr schon lang nichts mehr gehört habt und fragt die Person wie es ihr eigentlich gerade geht. Es wird sie bestimmt freuen von euch zu hören.

Leiterqual

Da auch uns Leitern in dieser Zeit ohne Pfadis langweilig ist brauchen wir eure Hilfe. Schickt uns doch Aufgaben die wir Leiter erfolgreich lösen könnten.

Die ganzen Beweisbilder, Fragen zu den Aufgaben und neue Ideen schickt ihr bitte an nords-challenge@dpsg-rt-nord.de. Weitere Aufgaben folgen in ein paar Wochen.

Corona-Pandemie & Nachbarschaftshilfe

21.03.2020

Corona-Pandemie

Die aktuelle Pandemie hervorgerufen durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hält die ganze Welt in Atem, und die Entwicklungen in anderen Ländern zeigen, dass auch wir in Deutschland die Situation ernst nehmen sollten, um die Folgen so gering wie nur möglich zu halten.

Wir sind mittlerweile an dem Punkt angelangt, wo sich die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung nicht mehr aufhalten lässt. Das wahrlich tückische ist nämlich, dass SARS-CoV-2 in vielen Fällen überhaupt keine oder nur leichte Symptome verursacht (und das dann auch noch relativ spät), gleichzeitig aber vor allem durch Tröpfcheninfektion leicht an andere weitergegeben werden kann – also auch durch Personen, die sich eigentlich gesund fühlen.

Neben regelmäßigem und gründlichem Händewaschen, sowie der richtigen Hust- und Niesetikette lautet das Gebot der Stunde, und wohl das der nächsten Wochen, soziale Kontakte auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren – so schwer dies den Allermeisten auch fallen mag. Aber nur so können wir es schaffen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und so etwas den derzeit immer größer werdenden Druck auf unser Gesundheitssystem zu mindern, und eine Überlastung zu vermeiden.

Bitte verhaltet auch ihr euch verantwortungsvoll und solidarisch und helft dabei, insbesondere die bedrohten Risikogruppen – ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen – zu schützen.

Nachbarschaftshilfe

Wir vom DPSG Stamm Reutlingen-Nord wirken an einer Nachbarschaftshilfe mit, welche unsere geschätzten Freunde vom DPSG Stamm Reutlingen-Süd ins Leben gerufen haben.

Wir wollen damit gemeinsam Menschen aus den oben genannten Risikogruppen, welche im Umkreis der Kirchengemeinden St. Andreas (Nord) und St. Lukas (Süd) wohnen, bei Ihren Einkäufen unterstützen, um diese vor unnötiger Infektionsgefahr zu schützen.

Die Details:

  • Zeitraum (zunächst): Mittwoch, 18.03 bis Freitag, 19.04
  • Bestellungen nehmen wir telefonisch von Montag – Freitag von 9 – 12 Uhr und 15 – 18 Uhr auf
  • Erreichbar sind wir unter folgenden Telefonnummern:
    • 07121 / 7539761
    • 0711 / 12082718
    • 0711 / 65699716
  • Der Einkauf wird dann innerhalb 1-2 Tagen geliefert
  • Die Bezahlung des Einkaufs erfolgt direkt bar an der Tür oder wenn das nicht möglich ist über einen Überweisungsschein

Entfall der Truppstunden

16.03.2020

Liebe Pfadis vom Stamm Reutlingen-Nord,

auf Grund der aktuellen Situation durch das Virus SARS-CoV-2 und der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19 haben wir uns dazu entschieden, dass bis nach den Osterferien keine Truppstunden stattfinden werden. Wir orientieren uns dabei an der Schließung der Schulen. Wir gehen davon aus, dass die Truppstunden wieder stattfinden, sobald der normale Schulbetrieb wieder aufgenommen wird. Bis dahin wünschen wir euch eine gute und gesunde Zeit, macht das Beste daraus.

Gut Pfad
Eure Leiterrunde und Stammesvorstände

Jahresrückblick 2019

29.12.2019

Friedenslicht: 16. Dezember 2018

Die erste Aktion nach der Stammesversammlung ist traditionell das Friedenslicht am dritten Advent, welches in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem entzündet wird, sich von dort aus auf seinen etwa 3000 Kilometer langen Weg nach Reutlingen begibt. In einer sich immer stärker globalisierenden Welt, in der Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen Tür an Tür leben, ist ein friedliches Miteinander nur mit Toleranz, Offenheit und der Bereitschaft, aufeinander zuzugehen, möglich. Im Hinblick darauf lautete das Motto der Friedenslichtaktion 2018 treffenderweise "Frieden braucht Vielfalt", um welches sich auch die durch unseren Kuraten Christof geleitete Friedensandacht in Sankt Andreas drehte. Neben dem üblichen warmen Tschai und Plätzchen gab es im Anschluss gegen einen kleinen Obolus, welcher der Tafel gespendet wurde, auch eine leckere Portion Linsen mit Spätzle.

Weihnachtsbaumsammelaktion: 12. Januar 2019

Auch in diesem Jahr haben wir Pfadfinder von Reutlingen-Nord am Samstag nach dem Dreikönigsfest wieder die Straßen von Orschel-Hagen, Sondelfingen, Oferdingen, dem Efeu, Storlach und Gmindersdorf, sowie der Römerschanze mit Hilfe von rund 900 Weihnachtsbäumen ordentlich durchgekehrt. Auf ihrer letzten Reise wurden die Bäume durch Sammelgruppen zu Sammelpunkten gezogen, wo sie zusammen an der frischen Luft noch einmal den Sonnenschein auf ihren Nadeln genießen konnten, bevor sie dann artgerecht auf die Lkw der Fimen Holzbau Loos und Holzbau Schenk geladen, und zum Häckseln nach Altenburg gefahren wurden. Dabei ist wieder eine beträchtliche Summe für den Stamm herausgesprungen, welche wie immer direkt unserer Jugendarbeit zugute kam.

Georgsgottesdienst: 28. April 2019

Mit dem Georgsgottesdienst in Sankt Andreas haben wir am 28. April den Namenstag des Heiligen Georg nachgefeiert. Einer Legende zufolge tötete der Ritter – welcher auch Schutzpatron der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg ist – einen Drachen vor den Mauern der libyschen Stadt Silena, und rettete somit der Tochter des Königs – welche durch das Los zur nächsten Mahlzeit des Drachens auserkoren wurde – das Leben. Jeden Tag eine gute Tat!

Gemeinschaftswochenende: 10. – 12. Mai 2010

Mit rund 80 Teilnehmern war das diesjährige Gemeinschaftswochenende das wohl größte Zeltlager, das jemals von Reutlingen-Nord veranstaltet wurde. Unter dem Motto Peter Pan und die Pfadis, die nicht erwachsen werden wollten folgten die Pfadis, Eltern und Freunde des Stammes dem begnadeten Leggingsträger zusammen mit der bezaubernden Fee Tinkerbell, sowie den Geschwistern Wendy, Michael und John Darling auf die Insel Nimmerland. Kaum angekommen gelang es jedoch dem fiesen Piratenkapitän Hook mit einer List, Peter Pan, dem der Captain für die Amputation seiner Hand Rache geschworen hatte, zu entführen. Hook konnte sogar die Eltern als Schergen für seinen Plan rekrutieren, mit dem er Pan endlich aus Nimmerland loswerden wollte: ihm einen Trank zu servieren, welcher ihm die ewige Jugend nehmen sollte. Die einzige Hoffnung ruhte nun auf Tinkerbell und den Kindern, eine noch potentere Verjüngungstinktur zu destillieren. So traten also Eltern und Kinder gegeneinander an, um bei den Meerjungfrauen, Indiandern, und anderen Bewohnern Nimmerlands die wirksamsten Zutaten zu ergattern. Beim großen Showdown trichterte Captain Hook siegessicher sein Gebräu Peter Pan ein, welcher daraufhin von Sekunde zu Sekunde gebrechlicher zu werden schien. Aber Tinkerbell konnte ihm ein Gegenmittel verabreichen welches stärker war, und ihm somit seine Jugend wieder zurückgeben. Captain Hook gab sich jedoch noch nicht geschlagen, und verübte in tiefster Nacht zusammen mit seinen Piraten vom DPSG Neuhausen unter donnerndem Kanonenfeuer einen Überfall auf das Lager. Glücklicherweise konnte allerdings auch dieser letzte Versuch vereitelt, und Captain Hook in die Flucht geschlagen werden.

72-Stunden-Aktion: 23. – 26. Mai 2019

Am 23. Mai um Punkt 17:07 Uhr fiel der Startschuss für die 72-Stunden-Aktion 2019. Ab dann hatten wir genau drei Tage – und nicht eine Minute mehr – Zeit, um ein soziales Projekt zu verwirklichen. Ohne Vorbereitung und ohne Budget, wohlgemerkt; sondern nur mit Hilfe von Sachspenden und dem eigenen Herzblut. Unser Auftrag lautete, den Naturkindergarten Nübelloch nahe des Gaisbühlhofs in Reutlingen nordentlich "aufzupimpen". Unermüdlich wurde gebohrt, geschraubt und gesägt; telefoniert, drainagiert und planiert; ausgegraben, weggeschaufelt und umhergekarrt; geackert, geschuftet und geächzt. Aber die harte Arbeit hat sich gelohnt, sodass wir den Kindern, deren Eltern und den Betreuern des Kindergartens am 26. Mai um Punkt 17:07 Uhr einen drainagierten (und bischöflich gesegneten) Eingangsbereich samt Schwenkgatter, eine Spielehütte mit angeschlossenem Hochbeet, eine optimierte Feuerstelle inklusive Sitzgelegenheiten, sowie einen befestigten Weg hinauf zum Bauwagen präsentieren konnten.

Sommerlager: 20. – 29. August 2019

Die Zelte für unser Sommerlager schlugen wir dieses Jahr im verwunschenen Donautal auf, wo wir auf die crème de la cremè der Märchenwelt trafen. Schnell wurde jedoch klar, dass irgendetwas im Argen lag: so stritten zum Beispiel Schneeweißchen und Rosenrot wegen jeder Kleinigkeit, Dornröschen war geradezu aufgedreht und Hans im Glück schien vom Pech verfolgt zu sein. Die Märchenfiguren konnten sich kaum noch an ihre eigenen Geschichten erinnern, und verblassten immer mehr. Wie sich herausstellte war nämlich Dörte Grimm, die Vorsitzende der Gilde der Märchenerzähler, wie vom Erdboden verschluckt. Da ohne sie keine Märchen mehr erzählt werden konnten, gerieten diese immer mehr in Vergessenheit. Es lag somit an uns, Dörte aufzuspüren, und die Märchenwelt wieder herzustellen – was uns letztendlich natürlich auch gelang. Neben dem Turniertag, dem Geländespiel, der schaurigen Nachtwanderung und den ausufernden Feten in der Märchenjurte wird wahrscheinlich vor allem der Stammestag als besonderes Highlight in Erinnerung bleiben, an welchem wir – mit über dem Kopf gehaltenen Rucksäcken und dem ein oder anderen Wölfling auf der Schulter – flussaufwärts durch die Donau gewandert sind, um am Ziel angekommen unter den kritischen Blicken einer Kuhherde unser Vesper zu genießen. Nach zehn gar wunderprächtigen Tagen, in welchen wir eine sehr intensive Zeit miteinander hatten, ging es dann aber auch schon wieder nach Hause. Schön war's. Nein: sauschön!

Kulturnacht: 21. September 2019

Ob Malerei, Musik, Film oder Theater: an der Reutlinger Kulturnacht im September war etwas für jeden Geschmack geboten. Es freute uns, dass auch wir dieser Veranstaltung wieder einen Hauch der Pfadfinderei verleihen, und den Besuchern mitten auf dem Marktplatz einen gemütlichen Platz am wärmenden Feuer anbieten konnten.

Leiterwochenende: 3. – 6. Oktober 2019

Es war eine Einladung, die man nicht ablehnen konnte: die sizilianische Wirtin Maria Dutto, deren Vater nur wenige Tage zuvor ermordet wurde, lud anlässlich ihres Geburtstags alle Mächtigen des kleinen Ortes Corleone zum Abendessen in ihre Pizzeria, um den Mörder ihres padres ausfindig zu machen. Neben diesem wendungsreichen Krimidinner bot unser Leiterwochenende diversen Fortbildungen und die Gelegenheit zur Planung der nächsten Truppstunden, aber auch Spiel und Spaß kamen nicht zu kurz. Besonders freuen durften sich Adrian, Benni, Fabi, Flo, Katha, Lam und Lari, die sich ihr graues Halstuch mit ihrem Leiterversprechen mehr als verdient haben.

Fazit

Wir können mit Stolz auf ereignisreiche zwölf Monate zurückblicken. Wir sind gespannt auf die Herausforderungen im Jahr 2020 und freuen uns auf eine tolle Zeit mit Euch!

Jahresrückblick 2018

10.02.2019

Friedenslicht

Die erste Aktion nach der Stammesversammlung ist traditionell das Friedenslicht am dritten Advent, welches in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem entzündet wird, und sich von dort aus auf seinen etwa 3000 km langen Weg nach Reutlingen begibt. "Auf dem Weg zum Frieden" war dabei dann auch das Thema, zu dem unser Kuraten-Team zusammen mit den Trupps eine Friedensandacht gestalteten. Im Anschluss gab es dann nicht nur einen wärmenden Tschai, sondern es wurde im Rahmen einer Sozialaktion des Trupp Rutilo auch erstmals eine herzhafte Kartoffelsuppe ausgegeben – im Gegegenzug für eine kleine Spende, welche dann der Tafel zugute kam.

Weihnachtsbaumsammelaktion

Auch in diesem Jahr ist am Samstag nach dem Dreikönigsfest wieder vermehrt ein Satz durch die Türsprechanlagen des Reutlinger Nordraums zu den oftmals noch im Schlafanzug gekleideten Bewohnern durchgedrungen: "Guten Morgen! Wir sind von den Pfadfindern und holen die Weihnachtsbäume ab!" Neben der ein oder anderen eher kargen oder sonderbaren Weihnachtsvegetation wurden insgesamt über 800 handelsübliche Christbäume auf die Lkw der Firmen Holzbau Loos und Holzbau Schenk geladen und zum Häckseln gebracht.

Georgsgottesdienst

Der Schutzpatron der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg ist der heilige Georg, welcher im mittlerweile ausgestorbenen Handwerk des Drachentötens seine Bestimmung gefunden hat. Zu seiner Ehren haben wir am 29. April seinen Namenstag mit einem Georgsgottesdienst in der Sankt-Andreas-Kirche "nachgefeiert". Dieser stand ganz unter dem Vorzeichen der "Hilfsbereitschaft" – sicherlich ein zentrales Thema insbesondere für uns, sollte doch für jede Pfadfinderin und jeden Pfadfinder die tägliche gute Tat nicht lediglich etwas Erstrebenswertes, sondern eigentlich gelebte Realität sein. Bei einem einleitenden Theaterstück ist eine Rutilixin derart filmreif gestürzt, dass einige Kirchenbesucher das absichtliche Schauspiel als solches nicht erkannten, und ihr sofort zuhilfe eilten. Die eindrücklichen Worte unseres Kuraten und die musikalisches Begleitung durch die Band der Gemeinde haben diesen Georgsgottesdienst vollends abgerundet.

Gemeinschaftswochenende

In diesem Jahr haben die besten Agenten des Dienstes für Pfadfinderspionage und Geheimmissionen (DPSG) von der Kommandozentrale Nord die Instruktionen für einen streng geheimen Auftrag bekommen, welcher intern schlicht als "Operation Abendbrot" bezeichnet wird. Aus Gründen der Stammessicherheit sind viele Details dazu leider streng vertraulich, und dürfen nicht preisgegeben werden – gelangten sie in die falschen Hände, wären die Konsequenzen nicht abzusehen. Einige wenige Informationen können jedoch verraten werden. Datum und Ort der Operation: 11. – 13. Mai 2018, Planet Erde (Nordhalbkugel). Missionsziele waren unter anderem: einen Pass fälschen; eine Computerhackerin aus dem Polizeigewahrsam befreien; sowie einen traumatisierten Veteranen zu einem seiner Kriegseinsätze zu verhören. Erfreulicherweise konnten alle Missionsziele erfolgreich erledigt, und somit eine große Bedrohung abgewandt werden. Welche Bedrohung? Streng geheim!

Diözesanlager

"Einfach Pfadfinden! Eat. Scout. Sleep. Repeat." Mehr als 1600 Pfadfinder aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart und sogar dem Ausland folgten zu Beginn der Sommerferien diesem Aufruf ins bayerische Königsdorf auf das Diözesanlager – darunter selbstverständlich auch der Stamm Reutlingen-Nord, gemeinsam mit unseren Freunden aus Holzgerlingen und Tübingen und einem schallenden Tschuuut-Tschuuut. Einfach Pfadfinden! Damit war keineswegs ein Zurück-zu-den-Wurzeln gemeint; und auch nicht etwa ein kleinster gemeinsamer Nenner, auf den sich alle Pfadfinder einigen könnten. Nein – vielmehr sollte dieser Leitsatz die gesamte Bandbreite dessen umfassen, was es heutzutage heißen kann, Pfadfinderin oder Pfadfinder zu sein.

Im Zentrum standen dafür mehrere Stufen- und Projekttage, um sich dieses Themas ausgiebig annehmen zu können. Und die Ergebnisse waren so toll und vielfältig wie die Menschen, die daran mitgewirkt haben. Pfadfinden kann zum Beispiel sein, einen Staudamm zu errichten und ein Floß zu bauen. Pfadfinden kann auch heißen, Farbe zu bekennen, oder etwas Künstlerisches zu kreieren. Politisch aktiv zu werden und seine Meinung zu vertreten. Den Mut zu fassen, alleine mit einer Gitarre an einem Sängerwettstreit teilzunehmen. Sich seinen Löffel selber zu schnitzen und einen schamlosen Propagandafilm über das einzig zivilisierte Essbesteck zu drehen.

Wenn Reutlingen-Nord und Holzgerlingen zusammen auf ein Lager gehen, dann scheinen auch immer die Wettergötter aufmerksam zu werden. Während diese vor vier Jahren noch Regen und Sturm für uns parat hielten, so hatten sie dieses Mal das andere Extrem für uns im Sinn: zehn Tage durchgehendes Hochsommerwetter bei über 30 °C. Durch den wolkenlosen Himmel hindurch brutzelte die Sonne dermaßen auf uns hernieder, dass letzten Endes sogar die Feuerwehr angerückte, um für etwas Abkühlung zu sorgen. Alles in allem hatten wir ein gigantisches Sommerlager, das sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Leiterwochenende

Unter dem Motto "Zurück in die Zukunft" ging es für die Leiterrunde dieses Jahr aufs Leiterwochenende nach... nunja, üblicherweise weiß das am Anfang eigentlich keiner außer dem Vorbereitungsteam. Der Rest musste erst eine kleine Aufgabe bewältigen um das genaue Ziel zu erfahren. In einem im Turm entdeckten Meisterwerk der deutschen Dichtkunst ward geschrieben, dass sich der Hinweis auf einem Centstück befinde, welches irgendwo im Truppraum versteck sei. Keineswegs unerfahren darin, auch die noch so kleinsten Geldquellen ausfindig zu machen, wurde die Leiterrunde schnell fündig. Uns allen war jedoch nicht bewusst, dass der Stamm wohl seine gesamten Notreserven im Truppraum deponiert haben musste. Und so war es erst etwa sieben Cent später als wir endlich herausfanden: es geht ins Pfadi-Haus nach Holzgerlingen! Dort mussten wir dann mit dem völlig durchgeknallten Doktor Emmett L. Brown eine Reise durch die Vergangenheit antreten, um die Zukunft zu retten. Neben Spiel und Spaß bot das Leiterwochenende die Gelegenheit, den Zusammenhalt innerhalb der Leiterrunde zu stärken, letzte Fragen zur Vereinsgründung zu klären, und einen Fahrplan für das kommende Jahr zu erstellen.

Fazit

Nach ereignisreichen zwölf Monaten können wir mit Stolz auf das vergangene Jahr zurückblicken. Wir sind gespannt und freuen uns auf das, was 2019 zu bieten vermag!

Bezirksjamboree 2016 – Eindrücke aus fernen Welten

16.10.2016

Bezirksjamboree 2016 – Eindrücke aus fernen Welten
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Daniel Ditzel

Das Weltall – unwirtlich und faszinierend zugleich. Um dichte Molekülwolken und dunkle Materie herum, an pulsierenden Neutronensternen und allesfressenden Schwarzen Löchern vorbei, unter weiße Zwerge und über rote Riesen hinweg, durch Sternhaufen und nicht enden wollende Leere hindurch mussten sich die Signale den unvorstellbar langen Weg von der Neckarlaxie zu unserem Heimatplaneten bahnen – doch sie haben es geschafft!

Ab sofort können die ersten Impressionen vom Bezirksjamboree in unserer Bildergalerie bestaunt werden. Unsere Antennen bleiben auch in nächster Zeit noch empfangsbereit – es könnte sich also lohnen, in naher Zukunft nochmal vorbeizuschauen.

Sommerlager 2015 – Aus Hogwarts wurde HogNords (Teil I)

18.10.2015

Sommerlager 2015 – Aus Hogwarts wurde HogNords
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Martin Kränzler

Natürlich waren wir auch dieses Jahr wieder auf dem Sommerlager. Als Neuerung hajkten die einzelnen Trupps die ersten drei Tage lang von Reutlingen aus auf unterschiedlichen Routen zum Lagerplatz am Grüntensee bei Kempten. So hatten die Trupps schon einiges für sich erlebt, bevor wir die gemeinsame Lagerzeit begannen.

Die Wölflinge machten unter anderem Station in der Gustav-Jakob-Höhle und erlebten unter der Schwäbischen Alb vollkommene Dunkelheit, enge und tiefe Gänge und beängstigende Stille.

Die Jusimädels und Danny testeten ausgiebig und erfolgreich wie haltbar das Abenteuerminigolf bei Pfullendorf ist, bevor sie sich am zweiten Tag weiter Richtung Bodensee begaben. Während sich Echaz als erstes Ziel den Bodensee auserkoren hatte, wurde ihnen schnell klar, dass eine pfaditaugliche Übernachtungsmöglichkeit in Lindau nicht einfach zu finden ist – mit der Hoffnung als Tugend fanden sie dann doch das große Los: Echaz konnte die erste Nacht in einem großen Tipi verbringen.

Rutilo verabredete sich mit unseren Freunden aus Reutlingen-Süd zum gemeinsamen Überfallspiel; sie konnten die Nacht bei Süd im Lager verbringen. Die zweite Nacht verbrachten alle unter freiem Himmel an einem benachbarten See. Dieser lag noch ca. 10 km von unserem Lagerplatz entfernt, aber hinter einem Berg. Manchen Rutilixen hat man tatsächlich eine leichte Erschöpfung angemerkt, als sie auf unserem Lagerplatz angekommen sind.

Dann endlich ging das Lagerleben in Hognords los, zuerst natürlich mit dem Aufbauen unserer Schlafzelte und ausgiebigem Baden im See. Was dann geschah erfahrt ihr im zweiten Teil des Sommerlagerberichts. Fotos dazu gibt es aber schon jetzt in unserer Bildergalerie zu bestaunen.

Jusi-Wochenende

15.06.2015

Jusi-Wochenende

Sieben wanderlustige Mädels und eine bärtige Daniela trafen sich zu einem lauschigen Wochenende auf der Alb in Sirchingen. Dort verbrachten wir den ersten Abend mit stundenlangem Zelt aufbauen und zubereiten von Köstlichkeiten über und im Feuer. Am nächsten Morgen machten wir uns dann in der Dämmerung auf den Weg – zur Wanderung unseres Lebens – um die schwäbische Alb zu entdecken. Der Spaß kam hier nicht zu kurz und wir überbrückten die harten Wanderwege durch Fragespiele über die verschiedenen Charaktere der Mitkämpferinnen und Mitkämpfer.

Am ersten Etappenziel angekommen, trafen wir auf Hannes und bewiesen gemeinsam unsere Teamfähigkeit im Älbler-Dschungel in Lichtenstein. Dort kämpften wir uns trotz strömendem Regen und schwindenden Kräften durch die Hindernisse. Das war allerdings noch nicht genug, denn wir mussten noch "den längsten Weg unseres Lebens" – ganze 6 km – zu unserer Schlafstätte zurückpilgern.

Am Abend wurden die müden Wanderlustigen durch ein super vorbereitetes Abendprogramm zweier Mädels unterhalten, die ihr Versprechen mit Bravour abgelegt haben und nun endlich im Besitz ihres lang ersehnten blauen Halstuchs sind. Am folgenden Tag stand zum Glück nur das lange Ausschlafen und ein ausgiebiges Frühstück auf dem Programm. Alles in allem hatten wir ein super Wochenende. Vielen Dank an alle Beteiligten für ihre Unterstützung und wir freuen uns schon jetzt auf unseren nächsten gemeinsamen Ausflug.

Benefizkonzert mit Tanz

17.12.2014

Benefizkonzert mit Tanz zugunsten der DPSG Pfadfinder

Companions LIVE – Guitars riding on percussion
+ Aftershow Party

23. Januar 2014, franz.K Reutlingen
Beginn: 21:00 Uhr

Nach längerer Pause sind die Companions wieder als Trio im franz.K zu Gast.

Den Stil der Companions mit einem Wort zu umschreiben fällt schwer. Zu vielfältig sind die Einflüsse der einzelnen Bandmitglieder – von Rock und Blues über Soul und Jazz bis Latin ist alles dabei. Zwei akustische Gitarren, Percussion und die ausdrucksstarke Stimme des Sängers Markus Vatter bieten die Grundlage für sowohl eigene Songs als auch für Coverversionen von so unterschiedlichen Interpreten wie zum Beispiel Ezio, Fleetwood Mac oder Bryan Adams. Die Companions verstehen es diesen Mix in ein Programm zu packen, das dem Publikum eine Mischung bietet aus druckvollem Rock, einfühlsamen Balladen und Grooves die in die Beine gehen.

Für diejenigen, die schon mal im Voraus einen Eindruck davon bekommen möchten, seien die beiden folgenden Stücke der Companions als Kostprobe ans Herz gelegt:

Waste of time
Slow september days

Mit ihrem Konzert unterstützen die Companions die DPSG Pfadfinder aus Reutlingen-Nord und Holzgerlingen, deren Sommerlager 2014 durch einen nächtlichen Gewittersturm abrupt beendet wurde. Zum Glück waren keine schweren Verletzungen zu beklagen. Der Materialschaden war aber enorm. Vor allem das über viele Jahre angeschaffte Zeltmaterial ist teils nicht mehr zu gebrauchen. Noch während die Trümmer aufgeräumt wurden, erreichte die Gruppenleiter und Helfer das Angebot der Companions, zu Gunsten der Pfadfinder ein Benefizkonzert zu spielen.

Friedenslicht 2014: Friede sei mit dir – Shalom – Salam

18.10.2014

Friedenslicht 2014: Friede sei mit dir – Shalom – Salam

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Reutlingen-Nord,

am 1. September wurde in Deutschland der internationale Tag des Friedens begangen. Gerade in diesem Jahr hoffen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen in vielen Teilen der Welt auf Frieden und stellen die Aktion in diesem Jahr unter das Motto "Friede sei mit dir – Shalom – Salam".

Auch wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Reutlingen-Nord wollen mit der diesjährigen Friedenslichtaktion ein Zeichen für einen Austausch zwischen den Kulturen, Nationen und Religionen setzen. Das Friedenslicht aus der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem steht dabei für unsere Hoffnung auf Frieden, welche Christen, Juden und Muslime gemeinsam verbindet.

In der Rover-Stufe haben wir bereits angefangen, uns näher mit den einzelnen Religionen zu beschäftigen, um das Verständnis füreinander zu fördern und damit auch die christlichen Werte besser zu verstehen.

"Wenn viele Menschen an vielen Orten auf der Welt sich gegenseitig 'Friede sei mit dir!' wünschen, werden sie das Gesicht der Welt verändern." — Pastor Frieder Petersen

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Reutlingen-Nord laden ganz herzlich zur diesjährigen Friedenslichtandacht am Sonntag, 14. Dezember 2014 um 17:00 Uhr in St. Andreas ein.

Weitere Informationen zum Friedenslicht findet Ihr im Internet unter www.scoutnet.de.

Euer Kurat
Karl-Heinz Wächter

Impressionen vom Sommerlager 2014

18.10.2014

Impressionen vom Sommerlager 2014
Foto: David Kijek

Unser letztes Sommerlager wird sicherlich nicht so schnell vergessen werden. Allen, die gerne in Erinnerungen daran schwelgen wollen, und natürlich jenen, die nicht dabei sein konnten, aber dennoch ein paar Eindrücke gewinnen möchten, sei unsere Bildergalerie ans Herz gelegt. Dort haben wir für euch eine kleine Auswahl an Impressionen vom Sommerlager 2014 zusammengestellt.

Sommerlager 2014 – Vom Winde verweht!

20.08.2014

Sommerlager 2014 – Vom Winde verweht!
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Daniel Ditzel

Hallo liebe Pfadis, liebe Eltern!

Das diesjährige Sommerlager zusammen mit unseren Freunden der DPSG Holzgerlingen, war schneller vorbei als erwartet. Wenige Tage nachdem die Kinder ihre Zelte aufgebaut hatten und sich so richtig ans Lagerleben gewöhnt hatten, wurden wir von einem Sturm überrascht, der innerhalb kurzer Zeit Schäden an den Zelten verursachte. So waren wir gezwungen in der Nacht vom 10. auf den 11. August unser Zeltlager zu verlassen und kamen freundlicherweise in der Dorfschule Ebenweiler unter. Da die Schäden an den Zelten nicht auf dem Lager repariert werden konnten, mussten wir unser Sommerlager am Montag leider abbrechen. Die Teilnehmer wurden mit einem Bus der RSV wieder nach Hause gefahren.

Die Leiter blieben noch bis Mitwoch in Ebenweiler, um aufzuräumen und das Material wieder einzupacken. Dabei sind viele Fundstücke aufgetaucht, die wir fotografiert und durchnummeriert haben. Diese können unter den folgenden beiden Links eingesehen werden:

•   Fundstücke (Teil I)
•   Fundstücke (Teil II)

Sollte euch etwas gehören, schreibt uns bitte kurz über das Kontaktformular eine E-Mail, damit wir die Fundstücke zuordnen können. An den kommenden Samstagen (23.08 und 30.08) finden ab 9 Uhr unsere Turmeinsätze statt, bei denen wir unsere Zelte kontrollieren, reparieren, putzen und wieder bis zum nächsten Lager verstauen. Da könnt ihr dann eure Fundstück auch gleich mit nach Hause nehmen.

Wir möchten uns noch bei allen Mitarbeitern, Helfern und Freiwilligen bedanken, die uns während der Aufräumarbeiten vor Ort in Ebenweiler geholfen haben! Vielen Dank für Euren Einsatz!

Eure Leiterrunde

Nachbericht vom Stammesbespaßungstag am 19.07.2014 – Erlebnispark Tripsdrill

30.07.2014


"Nein Kinder, hier gibt es keine Dinosaurier zu sehen. Wir sind hier nicht im Jurassic Park, kapiert?"
Offenbar wird es zur Gewohnheit, dass man auf unserem alljährlichen Stammesbespaßungstag nass wird. Bei dem Besuch eines Schwimmbads (wie in den letzten beiden Jahren) ist das zu erwarten. Im Gegensatz dazu hat dieses Jahr stattdessen die körpereigene Transpiration für die entsprechende Feuchtigkeit gesorgt – bei 36°C unter freiem Himmel. Dem ein oder anderen hat vielleicht auch der bevorstehende Mammut-Ritt den Angstschweiß auf die Stirn getrieben. Wenn nicht, dann ist man spätestens durch das Spritzwasser der Badewannen-Fahrt nass geworden, was aber in der prallen Sommersonne eigentlich ganz willkommen war. Die Badewannen-Fahrt ist wie die Holzachterbahn "Mammut" eine von zahlreichen Attraktionen im Freizeitpark Tripsdrill, wo wir am 19. Juli unseren diesjährigen Stammesbespaßungstag verbracht haben.


Tour de Tripsdrill
Ironischerweise mussten wir bei den meisten Attraktionen nicht sehr lange in der Warteschlange stehen. Jedenfalls nicht so lange, wie wir bei unserer Anreise am frühen Morgen mit unseren vier Fahrzeugen auf der Autobahn im Stau stehen mussten. Ungünstiger Zeitpunkt für eine Erneuerung der Fahrbahnmarkierung, befanden auch die zigtausend Kraftfahrzeuge um uns herum. Mithilfe eines brillianten Ausweichmanövers war es allerdings möglich, die Reise mit vertretbarem Zeitverlust fortzusetzen und mit etwa einstündiger Verspätung im Freizeitpark nahe Cleebronn anzukommen. Mit 22 Kindern und 8 Leitern, ermäßigt durch einen entsprechenden Gruppenrabatt, betraten wir gemeinsam den Park. Da stellt man fest, dass 30 Personen doch eine vergleichsweise träge und unüberschaubare Masse sind.


Der Mann vorne mit dem bordeauxrot-grauen Halstuch ist zertifizierter Tausendfüßler-Fahrer
Daher teilten wir uns anschließend auf, um das Areal truppweise zu vereinnahmen. Altweibermühlenrutsche, Schmetterlingsflug, Gugelhupf-Gaudi und Schlappen-Tour, ja sogar der Wirbelpilz, der Doppelte Donnerbalken, und das Waschzuber-Rafting sind allesamt amüsante Anlagen, die man problemlos an einem Vormittag auf relativ nüchternen Magen verkraften kann. Nichtsdestotrotz nahmen wir daraufhin unser Mittagessen ein – natürlich gemeinsam in der ganzen Gruppe und selbstverständlich auf dem blanken Boden sitzend, wie es im Stamm Reutlingen-Nord Sitte ist. Der gute Vorsatz, sich durch sein mitgebrachtes Vesper gesund und kalorienarm zu ernähren, wurde durch die im Teilnehmerpreis von 20 ¤ inbegriffene Bereitstellung von zuckerhaltigen Gebäckstücken und fettreichen Kartoffelchips wirksam unterbunden.


Die "Mammut" von der "G'sengten Sau" aus betrachtet. Eine Zehntelsekunde später ergibt sich ein anderes Bild.
Der Nachmittag galt für die meisten der unerschrockenen Teilnehmer als Gelegenheit, sich nun endlich den wahren Herausforderungen zeitgenössischer Vergnügungsbauten zu stellen und gemäß dem Lehrgrundsatz "learning by doing" alle erdenklichen Formen kinetischer Genüsse am eigenen Leib zu erfahren. Selbst manch einer der kleinen Wölflinge wollte sie sich nicht entgehen lassen, die Nervenkitzler, die Bauchkribbler, die Magenlupfer, die Atemstocker und die Knieaufweicher. Dafür mussten dann die Features der großen Attraktionen sorgen: das Tempo des Rasenden Tausendfüßlers, die luftigen Höhen der Mammut, die Zentrifugalkräfte in den Kurven der G'sengten Sau, und die Überkopfelemente der neuen Katapult-Achterbahn Karacho.


"Okay Leute, wir fahren jetzt wieder nach Hause. Schaut danach, dass ihr hier nichts vergesst."
Die letzte Fahrt des Tages war die Heimfahrt, die um 18:00 Uhr begann als der Freizeitpark ohnehin seine Pforten schloss. Für den angrenzenden Wildpark war leider keine Zeit mehr da, denn wir mussten zum Abendessen planmäßig wieder zurück an unserer eigentlichen Wirkungsstätte St. Andreas sein. Glücklicherweise wurde die morgendliche Erneuerung der Fahrbahnmarkierung abends nicht auf der Gegenspur fortgesetzt. Vor unseren Truppräumen auf der mittlerweile wohlbekannten Wiese zwischen den Kirchen, erwartete jeden Teilnehmer ein üppiges Grillwurst-Buffet. Ein Lagerfeuer stellte zudem sicher, dass die Umgebungstemperatur nicht unter 30°C absank. Begleitet wurde das Abendessen natürlich von traditionell-pfadfinderischen Gitarrenklängen.


Eine Sitzung auf dem Büßerbänkchen kann genauso an die Nerven gehen wie eine Fahrt in der Achterbahn.
Da der Stammesbespaßungstag früh morgens begann und es anscheindend ziemlich anstrengend sein kann, den ganzen Tag lang dermaßen bespaßt zu werden, fand die Veranstaltung ein vergleichsweise frühes und löblich gesittetes Ende. Danach konnte man es richtig genießen, ganz ruhig in seinem gemütlichen Bettchen zu liegen ohne irgendwelchen physikalischen Extrembedingungen ausgesetzt zu sein. Doch bestimmt flog manch einem Teilnehmer im Schlaf nochmal ein Lächeln ins Gesicht, als er im Traum die eine oder andere Schikane der Mammut erneut Revue passieren ließ. Die Schweißperlen sind von der Stirn verschwunden, das Lächeln im Gesicht wird hoffentlich noch eine Weile in Erinnerung bleiben – am besten bis zum nächsten Stammesbespaßungstag.

Sommerlager 2015

24.07.2014

Sommerlager 2015
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Daniel Ditzel

Hallo liebe Pfadis, liebe Eltern!

Das Sommerlager 2014 hat noch nicht mal begonnen, aber wir sind schon fleißig dabei, das Sommerlager 2015 vorzubereiten. Dieses Jahr haben wir es geschafft, uns schon mehr als ein Jahr vorher auf einen Termin festzulegen.

Der Hintergedanke ist, dass ihr das Sommerlager bei eurer Urlaubsplanung für den Sommer 2015 berücksichtigen könnt!

Das Sommerlager wird vom Dienstag, den 04.08.2015 bis zum Donnerstag, den 13.08.2015 stattfinden.

Weitere Infos gibt es dann auf der alljährlichen Stammesversammlung am 1. Advent (30.11.2014) in Sankt Andreas. Im Laufe des nächsten Jahres werden wir dann wie gewohnt die Einladungen verteilen.

Wir freuen uns schon jetzt darauf, viele Kinder im nächsten Jahr auf dem Lager willkommen zu heißen.

Viele Grüße und Gut Pfad
Ann-Kathrin und Hannes

Stammesbespaßungstag am 19.07.2014 – Erlebnispark Tripsdrill

23.06.2014

Liebe Wölflinge, Jupfis, Pfadis, Rover und Leiter,

der Stamm Reutlingen-Nord lädt Euch herzlich zum Stammesbespaßungstag 2014 ein. Die Reise geht dieses Jahr in den Erlebnispark Tripsdrill, wo zahlreiche spektakuläre Attraktionen auf Euch warten: die Achterbahn "G'sengte Sau", ein Waschzuber-Rafting, sowie natürlich der "Doppelte Donnerbalken". Es ist für jedes Alter was dabei ... und wenn wir am frühen Abend wieder zurück sind, lassen wir den Tag auf der Wiese zwischen den Kirchen ausklingen – natürlich am Lagerfeuer, bei Grillgut und Singsang. Mit nur 20 Euro seid Ihr mit an Bord!

Aufgepasst: Die Einladung findet Ihr hier – Anmeldeschluss ist Freitag, der 11.07.2014!

Der Erlebnispark Tripsdrill hat Nervenkitzel zu bieten...
Der Erlebnispark Tripsdrill hat Nervenkitzel zu bieten...
...man kann es dort aber auch gemütlich angehen lassen.
...man kann es dort aber auch gemütlich angehen lassen.

Weitere Infos über Tripsdrill gibt es auf der offiziellen Internetseite

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Vorbereitungsteam
Martin, Dani und Franzi

An dieser Stelle möchten wir gerne den folgenden regionalen Unternehmen danken, die den Stammesbespaßungstag durch großzügige Geld- und Sachspenden unterstützen und dadurch den günstigen Teilnahmebeitrag erst ermöglicht haben:

•  Dachdeckerbetrieb Karl-Heinz Schwarzbach
•  Kreissparkasse Reutlingen
•  Romina Mineralbrunnen GmbH
•  Salfeld Computer GmbH
•  Rohstoffverwertung Reutlingen GmbH & Co. KG
•  Edeka aktiv markt Höschele
•  Michael Fischer Wohnmobile GmbH
•  BauArt Massivbau GmbH

Im Namen des Stammes Reutlingen-Nord
Vielen Dank und Gut Pfad!

Waffelteig der Pfadis

07.12.2013

Wie sich hoffentlich schon rumgesprochen hat, sind wir am Sonntag, den 8. Dezember 2012, auf dem Reutlinger Weihnachtsmarkt zu finden.

Wer uns noch kurzfristig in Form einer Waffelteigspende unterstützen möchte, aber grad zufälligerweise kein Waffelteigrezept zur Hand hat, dem sei mit dem folgenden Waffelteig der Pfadis geholfen:

300 g Butter schaumig rühren
250 g Zucker dazugeben
1 Päckchen Vanillezucker dazugeben
1 Prise Salz ebenso dazugeben
3 Eier nacheinander langsam dazurühren
400 ml Milch in den Teig geben
400 g Mehl mit
½ Päckchen Backpulver mischen und unter den Teig rühren

Köstlich! Den fertigen Teig dann am besten einfach direkt an unserem Stand gegenüber vom Weltladen abgeben.

Friedenslicht 2013 – Recht auf Frieden

10.11.2013

Friedenslicht 2013 – Recht auf Frieden

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Reutlingen-Nord,

"Recht auf Frieden" steht über der Friedenslichtaktion 2013 in Deutschland. Damit greifen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen auf, die in diesem Jahr ihren 65. Geburtstag feiert.

Dort wird darauf hingewiesen, dass alle Menschen die gleichen Rechte auf "Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt" haben. Im 2. Artikel wird ausgeführt, dass "jeder Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand" hat.

Die Erziehung zum Frieden ist insbesondere für die Pfadfinder ein wichtiges Anliegen. Diesen Gedanken und Auftrag wollen wir in der Friedenslichtandacht weitergeben.

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Reutlingen-Nord laden daher ganz herzlich zur diesjährigen Friedenslichtandacht am

Sonntag, 15. Dezember 2013 um 17:00 Uhr in St. Andreas

ein.

Weitere Informationen zum Friedenslicht findet Ihr im Internet unter www.scoutnet.de/friedeslicht/aktion.

Euer Kurat
Karl-Heinz Wächter

Sommerlager 2013 – 50 Jahre zurück in der Zeit!

01.10.2013

Sommerlager 2013 – 50 Jahre  zurück in der Zeit!
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Daniel Ditzel

Es wird ja schon langsam zur NORD-Tradition, dass das jährliche Sommerlager am Wasser stattfindet. So machten sich auch dieses Jahr 30 Nordler auf den Weg nach Bodman am Bodensee.

Dieses Jahr passierte schon auf der Anreise Unvorhersehbares. Die Zug- und Busfahrt verlief noch reibungslos, doch auf dem Weg zum Lagerplatz geschah das Unglaubliche – Eine Zeitreise zurück in die Anfänge des Stammes in das Jahr 1962! Auf dem Lagerplatz angekommen, trafen die Neuzeit-Pfadis auf einen einsamen Nords-Pfadfinder der mittlerweile bei Hippies untergekommen war. Doch schnell waren alle zufrieden, dass nun endlich Trubel auf dem großen Platz herrschte. Wir fingen an, die Eigenheiten der damaligen Zeit zu erfahren, lernten unseren Namen zu tanzen, knüpften bunte Freundschaftsbändchen, hatten alle irgendwann Blumen in den Haaren, und waren wahre Trommel- und Batikmeister!

Das herrliche Spätsommerwetter war Grund genug, tagtäglich im See zu Baden und vorher sogar noch einen Saunagang zu wagen. Die beiden Trupptage waren für alle sehr spannend, kaum zu glauben, dass die Jusi-Mädels mehr gehaijkt sind als Jungs vom Trupp Echaz? Rutilo drehte einen Film über das typische Verhalten der Mitglieder in der Nords-Pfadistufe. Lediglich die Wölflinge hatten Wetterpech, denn nach anstrengendem Bergaufstieg auf den Bodanrück, ließ sich dort keine Schutzhütte gegen das aufziehende Unwetter finden und sie mussten – nachdem sie kurzerhand eien Großteil ihrer Verpflegung verzehrt hatten - leider wieder zum Lagerplatz zurückkehren.

Der Stammeshaijk behielt dieses Jahr ein unglaubliches Abenteuer bereit – zuerst ging es noch auf einem ebenen wassernahem Pfad zur Marienschlucht. Den Rückweg suchten wir zuerst an den Steilhängen der Teufelsschlucht und fanden nach 2 Stunden Balanceakt einen Abstieg durch dschungelgleiche Wälder hinab und zurück zum Lagerplatz.

Nach 10 Tagen Sommerlager sind alle Pfadfinder wieder gesund und voller neuer Erfahrungen und Erlebnisse nachhause gekehrt und hatten Stunden an spannenden Geschichten daheim und den Freunden zu erzählen.

Doch schaut selbst in unserer Bildergalerie , Bilder sagen doch mehr als 1000 Worte.

Sommerlager 2013

27.07.2013

Auch dieses Jahr findet natürlich wieder ein Sommerlager statt – und zwar vom 23. August bis zum 1. September. Falls Ihr erfahren möchtet, wo wir zu finden sind, müsst Ihr lediglich folgendes Rätsel lösen:

Das wird ein wunderschöner sonniger Tag, dachte sich Person A, als er durch das vom Morgentau noch nasse Gras den Zeltplatz betrat. Es ist bereits einige Tage her, dass er seine Heimatstadt Kißlegg verließ und nach St. Blasien aufbrach, um etwas Geschäftliches zu erledigen. Aber bislang hatte ihn die Sehnsucht nicht eingeholt. Er machte es sich auf einer Bank am Rande der von Obstbäumen durchsetzten Wiese bequem, und genoss für einige Minuten den Blick nach Osten.

Person A hatte gerade kurz die Augen geschlossen um den Vögeln zu lauschen, als er – von einer Fahrradklingel erschrocken – zusammenzuckte. Ein Fahrradfahrer wollte offensichtlich einige Meter neben seiner Bank rasten, und blieb beim Absteigen mit der Jacke an seiner Klingel hängen.

"Entschuldigen Sie bitte, ich wollte Sie nicht stören. Ich bin schon seit 4 Tagen, 8 Stunden und 26 Minuten immer nach Norden unterwegs", sagte Person B mit leiser aber bestimmter Stimme. "In Mailand bin ich gestartet und in 6 Tagen 12 Stunden und 45 Minuten muss ich in Cuxhaven sein. Ich fahre auf dem direkten Weg, Umwege kann ich mir nicht leisten. Aber wenn ich an einem schönen Ort vorbei komme, nehme ich mir ab und zu die Freiheit kurz zu verweilen."

Um 09.10 Uhr verließ Person B den Zeltplatz wieder und brach in Richtung Norden auf. Auch Person A setzte seine Reise fort.

Wo also haben sich Person A und B getroffen?

72 Stunden für ein Grünes Klassenzimmer

20.06.2013

72 Stunden für ein Grünes Klassenzimmer!
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Daniel Ditzel

Zum dritten Mal haben wir als Stamm Reutlingen Nord bereits an der deutschlandweiten 72 Stunden Aktion teilgenommen. Für die 11 Gruppen aus dem BDKJ Reutlingen-Zwiefalten wurde die Aktion am Donnerstag, 13.06.2013 auf dem Reutlinger Marktplatz eröffnet. Pünktlich um 17h haben auch wir unsere Aufgabe erhalten: "Gestaltet das Reutlinger Dschungelbuch – ein Grünes Klassenzimmer für die Grundschule in Orschel-Hagen".

Voller Tatendrang sind wir daraufhin nach Orschel gefahren, natürlich nicht ohne unterwegs die ersten Materialien (Sonnencreme) bei den städtischen Apotheken zu bekommen. An der Schillerschule hat uns Rektorin Frau Scheurer empfangen und uns das Gelände gezeigt – tatsächlich war es ein undurchdringlicher Dschungel, aus wildem Gebüsch, Wuchereien und kaum gepflegten und vertrockneten Beeten. Kein Wunder, dass dieser Bereich von der Schule bis dahin nicht genutzt werden konnte. Die Planungen konnten also beginnen und auf dem Arbeitsprogramm bis Sonntagabend standen dann zuerst die notwendigen Gartenarbeiten, um ausreichend Platz zu schaffen für den Bau eines Feuchtbiotops, eines Barfußgartens, die Umgestaltung der vorhandenen Betonwände, ein neues Hochbeet, das Instandsetzen des existierenden Hochbeetes, das Anlegen von genügend Sitzgelegenheiten für den Unterricht im Freien und eine Feuerstelle für Klassenfeste und gemütliches Beisammensein.

Nachdem wir am Freitag hauptsächlich damit beschäftigt waren, die benötigten Materialien von den regionalen Unternehmen zu bekommen und die notwendigen Erdbewegungen und Grünarbeiten durchzuführen, stand der komplette Samstag im Zeichen eine Großbautags. Es gab kaum eine Minute in der nicht gebaggert, geschraubt, gebohrt, gesägt, gegraben, diskutiert, umgeplant und gelacht wurde. All unsere Anstrengungen führten schlussendlich dazu, dass die meisten Arbeiten schon am Sonntagnachmittag abgeschlossen werden konnten. Die verbliebene Zeit haben wir dafür genutzt, alles aufzuräumen und für die feierliche Übergabe aufzuhübschen und herzurichten.

Viele Helfer und Besucher kamen, um mit uns die vergangenen 72 Stunden und das Ergebnis unseres Projekts zu feiern. Trotz den Anstrengung und des Zeitaufwands blicken wir auf ein wunderschönes, produktives und spaßgeladenes Wochenende zurück. Vielen lieben Dank an alle Helfer, Sponsoren und Unterstützer! Wir freuen uns schon auf die nächste 72 Stunden Aktion.

Eure Pfadis aus Reutlingen-Nord

PS: Einige Impressionen aus jenen 72 Stunden können in unserer Bildergalerie eingesehen werden!

Liveticker zur 72-Stunden-Aktion 2013

13.06.2013 – 16.06.2013

+++ 16.06, 16:59 Uhr: Wir haben es geschafft! +++
Alle restlichen Arbeiten haben wir heute Nachmittag vollendet und das Grüne Klassenzimmer erstrahlt im vollen Glanz! Nach dem gestrigen Großbau-Tag standen heute noch die Feinarbeiten und Verzierungen auf dem Plan.

Jetzt freuen wir uns, unser Werk der Schillerschule zu übergeben und blicken glücklich auf die letzten 72 Stunden zurück.

Demnächst wird es in unserer Bildergalerie auch passende Bilder geben!
Vielen Dank an alle Unterstützer und Helfer!

Gut Pfad,
NORD

+++ 16.06, 00:55 Uhr: Dritter Tag erfolgreich beendet! +++
Das grüne Klassenzimmer nimmt langsam Form an. Alle Materialien sind besorgt und die Sitzgelegenheiten, das Biotop und der Barfusspfad sind fast fertig. Morgen kommt aber noch ein großes Stück Arbeit auf uns zu.

Kommt doch vorbei und schaut euch Morgen um 5 das Ergebnis an!!

Wir freuen uns auf euch!
NORD

+++ 15.06, 09:39 Uhr: Weiter geht's! +++
Seit Donnerstag Abend ist hier schon einiges passiert. Inzwischen wurden mit Hilfe eine Minibaggers die Gruben für das Biotop, die Feuerstelle, den Barfußpfad und das Hochbeet ausgehoben. Viele Sponsoren konnten schon mobilisiert werden. Die verschiedenen Teams sind zur Zeit kräftig am Arbeiten.

Einige Materialien fehlen uns noch!!!

Wer kann uns helfen? Suchen noch dringend Acrylfarben, Humus, Kräuter&Blumen, Wasserpflanzen, diverses Holz und Stahlrohre. Wer was weiß, bitte unter 0162 1322146 melden.

Kommt doch einfach mal vorbei und schaut euch unsere Arbeit an!

+++ 13.06, 21:59 Uhr: Planungsgremien gegründet! +++
Die Planungen sind schon fast abgeschlossen. Die Schillerschule darf sich auf ein Feuchtbiotop, eine Feuerstelle, verschiedene Hochbeete, einen Barfußpark und Sitzgelegenheiten in Amphietheaterform freuen!

Morgen früh heisst es dann: Material beschaffen.

Hat zufällig jemand eine 5,5 x 7m Teichfolie? Falls ja, bitte via Kontaktformular melden!

Bis morgen,
NORD

+++ 13.06, 17:22 Uhr: Unsere Aufgabe für die kommenden 72 Stunden +++
Gestaltet das Dschungelbuch für Reutlingen!

... ein 'grünes Klassenzimmer' für die Schillerschule in Orschel-Hagen

+++ 13.06, 14:00 Uhr: Bald geht's los! +++
In zwei Stunden treffen wir uns auf dem Marktplatz in Reutlingen!

Einladung zur 72-Stunden-Aktion 2013

09.06.2013

72-Stunden-Aktion 2013

Schon zum dritten Mal sind wir Teil der deutschlandweiten 72-Stunden-Aktion. Das Ziel der Aktion ist es, ein uns vorher unbekanntes Projekt innerhalb von 72 Stunden zu realisieren. Die besondere Herausforderung dabei ist, dass sämtliche dafür benötigten Materialien auf Spendenbasis besorgt werden müssen.

Das letzte Projekt war die Instandsetzung des Biotops an der Grundschule in Degerschlacht. Während der ersten 72-Stunden-Aktion haben wir auf dem Akti die Feuerstelle neu gestaltet.

Wir möchten euch einladen, uns während der Aktion zu besuchen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Zum Start der Aktion am Donnerstag, den 13.06.2013, um 16 Uhr auf dem Marktplatz in Reutlingen. Dort werden die Aktionen für die jeweiligen Gruppen bekanntgegeben. Die zweite Möglichkeit ist, uns am Ort des Geschehens am Samstag, den 15.06.2013, ab 10 Uhr zu besuchen. Da wir natürlich noch nicht wissen, wo wir sein werden, ruft uns einfach an (0151 – 2163 2127 // 0162 – 1322 146) und seid dabei!

Wir freuen uns auf euch,
Rutilo, Nunatak und die Leiterrunde!

Spannung, Spiel und Spaß beim Gemeinschaftswochenende 2013

17.05.2013

Spannung, Spiel und Spaß beim Gemeinschaftswochenende 2013
Foto: dpsg Reutlingen-Nord | Daniel Ditzel

Vom 10. bis zum 12. Mai 2013 fanden sich rund 50 Pfadis, Eltern und Nordsfreunde auf dem Zeltplatz der DPSG Neuhausen zum diesjährigen Gemeinschaftswochenende unter dem Motto "Entenhausen" ein. Nachdem alle Zelte aufgebaut waren, berichtete uns ein Entenhausener Nachrichtensprecher, dass Dagobert Ducks Geldspeicher – wieder einmal – ausgeraubt wurde. Die berüchtigte Verbrecherbande der Panzerknacker wurde verdächtigt, nicht nur das Vermögen der einst reichsten Ente der Stadt entwendet zu haben, sondern auch seinen geliebten Glückszehner. Tick, Trick und Track baten die Teilnehmer des GWE zusammen mit ihren Pfadfinderfreunden von Fähnlein Fieselschweif um Hilfe, den Fall zu lösen und die Täter zu überführen.

Am nächsten Tag erwarteten uns die Panzerknacker an verschiedenen Stationen im Wald und versuchten uns ihre Unschuld zu beweisen. Schnell wurde klar, dass die gesammelten Beweise die Panzerknacker entlasteten. Doch wer war dann für den Überfall verantwortlich? Gemeinsam mit Inspektor Issel und Kommissar Hunter vom Entenhausener Polizeibüro wurden alle sachdienlichen Hinweise zusammengetragen und so konnte letztendlich die Hexe Gundel Gaukelei überführt werden, die sogar die Videoaufnahmen der Überwachungskamera im Geldspeicher manipuliert hatte. Dieser riesige Erfolg konnte am Abend gebührend bei einem 4-Gänge-Menü auf Sterneniveau und einem wunderschönen Lagerfeuerabend mit Tschai gefeiert werden. Am Sonntag ging dann das Wochenende, trotz des etwas durchwachsenen Wetters, mit vielen Erlebnissen, neuen Erfahrungen und jeder Menge Spaß zu Ende. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal und sind gespannt, welche Abenteuer uns dann erwarten werden!

Millionenraub in Entenhausen - Fähnlein Fieselschweif startet Ermittlungen

29.03.2013

Orschel-Hagen / Entenhausen. Die Einwohner von Entenhausen sind schockiert! Gestern um 5.17 Uhr wurde im Morgengrauen in den Geldspeicher des Milliardärs Dagobert Duck eingebrochen.
Die Täter verschafften sich über einen unterirdischen Tunnel Zugang zum Tresorraum auf dem höchsten Berg der Stadt, dem Glatzenkogel. Die Diebe entwendeten mehrere Millionen Taler. Kommissar Hunter und Inspektor Issel haben inzwischen zusammen mit den Pfadfindern von Fähnlein Fieselschweif die Ermittlungen aufgenommen.

Sachdienliche Hinweise zur Ergreifung der Täter nimmt das Polizeirevier in Entenhausen unter der Telefonnummer 176-167 entgegen. Weiterlesen...

Friedenslicht 2012 - Mit Frieden gewinnen alle

04.12.2012

Mit Frieden gewinnen alle - Friedenslicht 2012

steht über der Friedenslichtaktion 2012. Es geht um die kleine Flamme, die sich von der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem auf den Weg macht, um allen Menschen in der Adventszeit als Zeichen für Frieden und Völkerverständigung zu leuchten.

Auch der Stamm-Nord reicht dazu das Licht weiter und zeigt dabei, dass es beim Frieden keinen zweiten und dritten Platz, sondern nur Gewinner gibt.
Allen die das Friedenslicht aus Betlehem entgegennehmen, weitertragen und erhalten soll dabei bewusst werden, dass Frieden auf der Welt nicht durch einen Wettkampf oder alleine, sondern nur als gemeinsame Aufgabe erreicht werden kann. Egal welcher Nationalität, Kultur und Religion ein Mensch angehört, ob er mit oder ohne Behinderung lebt, jung oder alt - reich oder arm ist oder welche Sprache gesprochen wird, für alle gilt gleichermaßen: Mit Frieden gewinnen alle!
Auch dieses Jahr werden wir wieder am 3. Advent das Licht aus Betlehem in unsere Gemeinde bringen und an unsere Familien und Freunde weitergeben. Zu dieser Aussendungsfeier am

Sonntag, 16. Dezember 2012 um 17:00 Uhr in St. Andreas

möchte ich Euch herzlich einladen.
Weitere Informationen zum Friedenslicht findet Ihr im Internet unter www.friedenslicht.de.

Euer Kurat
Karl-Heinz Wächter

Zehn Wölflinge auf der Alb zum Haiken!

08.10.2012

Wagemutig und erwartungsvoll trafen sich am vergangenen Samstag zehn Wölflinge, um das erste Mal außerhalb eines Lagers haiken zu gehen. Lucie, Hanna, Christiane, Philipp, Justin, Angelo, Lukka, Fabian, Mike und Stefan packten ihre Rucksäcke morgens in die Autos von Lisa und Hannes und gemeinsam wanderten die Wölflinge die nächsten zwei Tage im Lautertal.

Pünklich zum Mittagessen auf der Ruine Hohengundelfingen fing es dann auch zu regnen an, was der prächtigen Wanderstimmung aber nur gut tat. Die letzten Kilometer zur Grillstelle und Wanderhütte unterhalb der Burg Derneck liefen fast wie von alleine. Dort angekommen hieß es erstmal neue Kräfte sammeln, hauptsächlich beim wild über die Wiese toben, oder auch einfach nur laut schreiend durch den Wald rennend. Denn für einen gemütlichen und warmen Abend braucht es auch genug Feuerholz. Sichtlich überrascht und aufgeregt waren abends Mike und Angelo, die ihr Wölflingsversprechen ablegten und endlich auch ihr Wölflingshalstuch bekamen. Allerdings genauso überrascht waren wir Leiter, als die Kinder ihren Schlafsack dem gemütlichen Lagerfeuersingsang vorzogen und schon um 11 Uhr abends auf ihren Isomatten lagen.

Der für alle spannende Haik endete mit dem Gruppenfoto auf der Burg Derneck, glücklichen und geschafften Wölflingen und Leitern und der Gewissheit, wieder öfters zusammen haiken zu gehen.

Neue Bildergalerie

26.08.2012

Unsere neue Bildergalerie befindet sich gerade im Aufbau. Bis sie voll eingebunden ist findet ihr alle Fotos hier.
Gut Pfad - DPSG Stamm RT-NORD

60 Jahre DPSG Stamm Reutlingen

11.07.2012

60 Jahre DPSG Stamm Reutlingen

Am 01.01.1952 wurde der DPSG Stamm Reutlingen offiziell gegründet. Seit dieser Zeit nehmen die mittlerweile 3 Reutlinger Stämme und Eningen mit ihren ca. 360 Mitgliedern einen bedeutenden Platz im gesellschaftlichen Zusammenleben Reutlingens ein.

Wir nehmen das 60-jährige Jubiläum als Anlass zum gemeinsamen Feiern, Reden über alte Zeiten und zukünftige Aussichten, (wieder-)Kennenlernen, Spielen und Singen und möchten dazu alle Interessierten einladen.

Wann? am 21.07. ab 12 Uhr!
Wo? In Orschel Hagen, bei der kath. Kirche Sankt Andreas - auf der Wiese neben unseren Räumlichkeiten.
Was? Spiel und Spaß für Groß und Klein, Museumszelt mit seltenen Reliquien und Fotos aus 60 Jahren Pfadfinder in Reutlingen und nordsmäßig viel mehr!
Wie lange? Erst wenn die letzte Gitarrensaite gerissen ist, die letzten Stimmen heiser gesungen sind und kein Holz mehr seinen Weg ins Feuer findet, werdet ihr merken, dass auch unser Jubiläum langsam zu Ende geht.

... und für euer leibliches Wohl ist natürlich gesorgt.

Wer schon sicher weiß, dass er kommt, kann sich gerne unter nordsfreunde@dpsg-rt-nord.de kurz anmelden.
Wir freuen uns, diesen Tag mit euch zusammen zu feiern.

Viele Grüße aus Reutlingen und gut Pfad,
der Stamm Reutlingen Nord

Pfadfinder mischen sich ein!

06.12.2011

Neubaugebiet Orschel-Hagen Süd
Quelle: Google Earth

Schon seit Jahrzehnten wird die Wiese zwischen den beiden Kirchen in Orschel-Hagen zum Spielen und Herumtoben genutzt - und das nicht nur von uns Pfadis. Doch damit könnte nun bald Schluss sein: Die Planungen für das Neubaugebiet "Orschel-Hagen Süd" sehen eine Erschließungsstraße mitten durch unsere Wiese vor.

Dagegen wehren wir uns!

Daher waren wir selbstverständlich beim Diskussionsabend im Rahmen der Bürgerbeteiligung am 17.11.2011 dabei um unsere Interessen zu vertreten. In einem nächsten Schritt erarbeiteten wir gemeinsam mit den Kindern aller Altersstufen eine Petition an die Reutlinger Oberbürgermeisterin Frau Barbara Bosch, die wir beim Bürgerempfang der Stadt am 6.1.2012 persönlich übergaben. Die Petition kann ab sofort hier heruntergeladen werden.

Wir hoffen sehr, dass wir den Bau der Straße durch die für uns so wichtige Wiese verhindern können und die Stadtplaner eine sinnvollere Möglichkeit für die verkehrstechnische Anbindung des Neu baugebiets entwickeln werden.

Das Friedenslicht aus Betlehem kommt nach Reutlingen!

14.11.2011

Das Friedenslicht aus Betlehem
Bild: Fabian Welsch | dpsg RT-Nord

"Licht verbindet Völker"
Unter diesem Thema steht die Friedenslichtaktion 2011. Es geht um das Licht aus Betlehem, das die Pfadfinderinnen und Pfadfinder jedes Jahr in viele Länder der Erde als Symbol ihrer Sehnsucht nach Frieden unter die Menschen bringen. Durch die Weitergabe des Lichts wird es zu einem Werkzeug des Friedens, welches Grenzen, Religionen und Kulturen überwinden und dabei eine Verbindung unter den Menschen schaffen kann. Dieses Licht steht für die Nähe Gottes und seiner Zuwendung zu uns.
Auch dieses Jahr werden wir wieder am 3. Advent um 17:00 Uhr das Licht aus Betlehem in unsere Gemeinde bringen und an unsere Familien und Freunde weitergeben. Zu dieser Aussendungsfeier möchten wir Euch herzlich einladen.

Weitere Informationen zum Friedenslicht findet Ihr im Internet unter www.friedenslicht.de. Außerdem steht die Einladung zum Herunterladen bereit.

Am 27. November ist Stammesversammlung!

27.10.2011

Die Stammesversammlung
Bild: dpsg

Traditionell am 1. Advent findet am 27. November 2011 unsere Stammesversammlung statt. Auch dieses Jahr gibt es neben dem "Pflichtteil" wieder ein kleines Rahmenprogramm und natürlich Kaffee und Kuchen und wie immer auch ein leckeres Abendessen! Außerdem stehen Vorstandswahlen auf dem Programm. Die Amtszeiten von Karl-Heinz und Fabi laufen aus und die Posten müssen wieder besetzt werden.
Die offizielle Einladung (natürlich mit Tagesordnung) wird ab sofort in den Truppstunden verteilt und steht zum Herunterladen bereit.

Gemeinschaftswochenende 2011 bei schönstem Spätsommerwetter

13.10.2011

Gemeinschaftswochenende 2011
Foto: Daniel Ditzel

Unter dem Motto "Nordwärts" fanden sich dieses Jahr 40 Pfadis, Eltern und Freunde des Stammes ein, um gemeinsam bei spätsommerlichen 27°C den Schönbuch unsicher zu machen.
Während der drei Tage im Kirnbachtal wurde gebaut, gerätselt, gekocht, gespielt, gesungen, gelacht und die erste Vergabe des "Nords-Wander-Pokals" gefeiert.
Die ersten Bilder gibt's hier.

Zwei Wochen permanent euphorisch

16.09.2011

3 Pfadis aus Reutlingen-Nord beim World Scout Jamboree 2011 in Schweden
Fotos: Eric Hampusgard/Scouterna,
ELS/Reutlinger General-Anzeiger

In seiner Ausgabe vom 16.09.2011 berichtet der Reutlinger General-Anzeiger ausführlich über die 3 Nordlichter, die als Mitarbeiter mit 39.000 anderen Pfadfindern aus 150 Nationen am 22. World Scout Jamboree in Schweden teilnahmen.
Hier geht es direkt zum Artikel.

Bereits vor einigen Tagen haben wir ein eigenes Interview mit Rebecka online gestellt, in dem sie ihre Erlebnisse auf dem Jamboree beschreibt.

Bilder vom Sommerlager 2011 in der Bildergalerie eingetroffen

30.08.2011

Sommerlager 2011 in Gechingen / Calw
Foto: Daniel Ditzel

Seit heute sind die Bilder vom diesjährigen Sommerlager in Gechingen online. Ihr findet sie wie immer in unserer Bildergalerie.
Außerdem gibt es auch Bilder vom Umbau des neuen Materiallagers "Stollen 8" in der Kirche.
Viel Spaß beim Stöbern :-)

"Tack" * - für eine tolle Erfahrung auf dem 22. World Scout Jamboree in Schweden

30.08.2011

22. World Scout Jamboree 2011 in Schweden
Foto: André Jörg/Scouterna | Lizenz

40.000 Pfadfinder treffen sich für 12 Tage in Schweden - und wer ist mitten drin dabei? Drei Leiter aus Reutlingen Nord, Fabian (Rutilo), Florian (Echaz) und Rebecka (Rutilo), scheuten weder Kosten noch Mühen, um am größten Weltpfadfinderlager aller Zeiten teilzunehmen. Wir haben mit Rebecka über das Jamboree gesprochen. Hier geht's zum kompletten Interview
* "Tack" = schwedisch für "Danke"

Scoute Dich! Aufruf an alle Ehemaligen!

29.09.2010

Scoute Dich!

Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder!

Kannst Du Dich noch an deine Zeit als aktiver Pfadfinder erinnern? Vermisst du manchmal den Geruch des Lagerfeuers? Fragst Du Dich manchmal, was aus Deinem alten Stamm geworden ist? Vielleicht hättest Du sogar mal wieder Lust, bei einer Aktion dabei zu sein?
Dann melde Dich bei uns! Schreib uns einfach eine Nachricht und sag uns, wer Du bist! Wir würden uns freuen, auch die alten Hasen wieder besser kennenzulernen! Außerdem kannst Du Dich in unseren Newsletter eintragen, so können wir Dich zu unseren Aktionen einladen und du verpasst keinen Aufruf mehr, wenn wir Unterstützung beim Ferienprogramm oder im Küchenteam fürs Sommerlager suchen!

Mehr Infos über die Scoute Dich! - Kampagne gibt's auf den Scoute Dich! - Seiten der dpsg!

Übrigens: Seit kurzem findest du uns auch auf facebook!